Gedenkkreuz für die verstorbenen Pfarrer auf dem Friedhof

Die Seelsorger der Pfarre

Obwohl Ede­ren, ver­g­li­chen mit den umliegen­den Orten, ver­hält­nismäs­sig spät Pfar­rei wurde, so soll hier doch schon um 1300 eine Kapelle vor­han­den gewe­sen sein. Im Jahre 1676 erscheint Ede­ren erstmals als Pfar­rei. Als Bedi­ens­tete der Kapelle und als Pfar­rer der späte­ren Pfar­rei konn­ten folgende Seelsor­ger ermit­telt wer­den:

Datum

Seelsor­ger

1533

Ger­hardGer­hard

1550

Wilhelm EsserEsser,Wilhelm

1552

Hermann CloetCloet, Hermann

1601

Matheus FreyFrey, Matheus

1615

Pas­tor Mathias Born­heimBorn­heim, Mathias

1618

Pfar­rer Mathias Bor­chersBor­chers, Mathias

1631

Pfar­rer Petrus StrauhsStrauhs, Petrus

1649 - 1680

Johan­nes StrauhsStrauhs, Johan­nes. Er war der Bruder von Pfar­rer Petrus Strauhs und wirkte seit 1631 als Pfar­rer in Dürboslar.

1680 - 1699

Jakob ThomaThoma, Jakob.

Er war zuvor Vikar in Alden­hoven und empfing seine Priesterweihe am 14.10.1671. Unter ihm wurde das Pfarr­haus in Ede­ren nach einem Brand wieder auf­ge­baut.

Er ver­starb Ende 1699.

1700

Johan­nes Peter DanielsDaniels, Johan­nes Peter

Daniels wurde am 6.2.1680 Vikar bei der Bruder­schaft Maria Mag­dalena in Lohn. Am 5.4.1681 wurde er zum Pries­ter geweiht. Um 1721 wird er als Vikar an hl. Kreuz in Lau­renzberg erwähnt.

Ges­tor­ben ist er am 14.2.1724.

1700 - 1727

Johan­nes Gat­zenGat­zen, Johan­nes.

Zuvor war er Vikar an hl. Kreuz in Koslar. Zum Pries­ter geweiht wurde er am 13.3.1688.

Er starb am 31. Januar 1727 in Ede­ren.

1727 - 1763

Mathias ZimmermannZimmermann, Mathias.

Er wurde am 2.9.1697 in Frei­al­den­hoven geboren und am 13.3.1727 zum Pries­ter geweiht.

Am 25.6.1763 trat er ab und starb am 27.2.1773.

Um 1749 war Wilhelm Fran­ckenFran­cken, Wilhelm aus Welz Früh­messner in Ede­ren.

1763 - 1805

Johan­nes Josef ZimmermannZimmermann, Johan­nes Josef.

Er wurde am 2.2.1739 eben­falls in Frei­al­den­hoven geboren und empfing seine Weihe 1762. In den Jah­ren 1780 - 1791 war er Dechant des Deka­na­tes Jülich, wozu Ede­ren bis zum Jahre 1827 gehörte.

1805 trat er in den Ruhe­stand, den er auf dem zur Pfarre Dürboslar gehören­den Gutshof Frau­en­rat ver­lebte. Er starb am 1.2.1812 und wurde wunsch­ge­mäß vor dem Mis­si­ons­kreuz sei­nes Heimatdor­fes beer­digt.

Um 1773 war ihm sein Bruder Kas­par Josef ZimmermannZimmermann, Kas­par Josef als Vikar zuge­teilt, der noch im glei­chen Jahr zum Pries­ter geweiht wurde.

1805 - 1843

Johann Chris­tian AlertzAlertz, Johann Chris­tian.

Am 25.12.1775 in Aachen geboren, wurde er am 21.12.1799 zum Pries­ter geweiht. Bevor er Pfar­rer in Ede­ren wurde, war er Vikar an St. Adal­bert in Aachen. Seit 1836 war er Dechant des Deka­na­tes Alden­hoven.

Er starb am 5.5.1843 in Ede­ren.

1843 - 1849

Johann Wilhelm NiveantsNiveants, Johann Wilhelm.

Er war vor­dem Pfar­rer in Büde­rich und starb am 24.1.1849.

1849 - 1873

Lambert Joseph HetzerHetzer, Lambert Joseph.

Er wurde am 5. Oktober 1801 in Alden­hoven geboren und am 5. April 1826 zum Pries­ter geweiht. Bevor er Pfar­rer in Ede­ren wurde, war er Vikar in Bar­denberg und 12 Jahre Pfar­rer in Kohl­scheid.

Er starb am 6.6.1873. Sein Nach­fol­ger war in den Jah­ren

1873 - 1891

Johann Daniel IvenIven, Johann Daniel.

Er wurde am 9.11.1822 in Köln geboren und war seit sei­ner Weihe am 4. Sep­tember 1854 Pfar­rer in Hürtgen.

Seine Ver­setzung nach Ede­ren erfolgte wäh­rend des Kulturkamp­fes. Wegen die­ser »gesetz­wid­rigen« Ver­setzung wur­den dem Erz­bischof von Köln und dem Pfar­rer Iven erheb­li­che Geld­strafen auf­er­legt. Pfar­rer Iven mußte sich aller äuße­ren pfarr­amt­li­chen Hand­lun­gen ent­hal­ten, blieb aber in der Pfarre. Erst am 1. Oktober 1886 erfolgte seine Ernen­nung zum Pfarrver­wal­ter und am 20. Oktober 1888 zum Pfar­rer.

Er starb am 12. Mai 1891.

1891 - 1907

Joseph EnnenEnnen, Joseph.

Er wurde am 11.8.1823 in Schlei­den (Eifel) geboren, am 1.9.1858 zum Pries­ter geweiht und am 8.7.1891 zum Pfar­rer von Ede­ren ernannt. Unter ihm wurde im Jahr 1898 die Wil­libr­orduska­pelle errich­tet.

Er starb am 3.7.1907.

1907 - 1909

Franz Heinrich Löh­rerLöh­rer, Franz Heinrich.

Er wurde am 30. Dezember 1851 in Erkelenz geboren und am 23. August 1874 zum Pries­ter geweiht. Zuerst war er Kaplan in Jouarre (Frank­reich), 1879 - 1884 Aus­hilfe an St. Jakob in Aachen, 1884 - 87 Pfarrver­wal­ter in Elmpt, dann Kaplan in Neu­werk und seit 1897 bis zu sei­ner Ver­setzung nach Ede­ren in Ben­rath.

Er ver­starb am 4. Dezember 1909. Sein Nach­fol­ger war in den Jah­ren

1909 - 1924

Daniel Hubert SchaafSchaaf, Daniel Hubert.

Er wurde am 4. Juni 1843 in Koffe­ren geboren und am 13. März 1869 zum Pries­ter geweiht. In den Jah­ren 1888 bis 1900 war er Pfar­rer in Frie­senha­gen und von 1900 bis 1909 Pfar­rer in Neuen­hausen.

Schließ­l­ich wurde er 1909 nach Ede­ren ver­setzt, wo er dann noch 15 Jahre als Pries­ter wirkte und am 28. Januar des Jah­res 1924 ver­starb.

1924 - 1947

Joseph PützPütz, Joseph.

Er wurde am 1. August des Jahre 1880 in Neuß geboren und am 19. Februar 1910 zum Pries­ter geweiht. In den Jah­ren 1910 bis 1915 war er Kaplan in Eschweiler-Röhe und anschließend in Weis­weiler. 1924 wurde er zum Pfar­rer in Ede­ren ernannt.

Seit dem 1.4.1947 lebte er im Ruhe­stand in Ede­ren, wo er am 5. Dezember 1948 starb.

1947 - 1959

 

Wilhelm Leuch­tenbergLeuch­tenberg, Wilhelm.

Er wurde am 25. Dezember 1913 in Krefeld geboren und am 5.3.1939 in Aachen zum Pries­ter geweiht. Am 22. März 1939 kam er als Neu­pries­ter zum ers­ten Mal nach Ede­ren, um für den damals erkrank­ten Pfar­rer Pütz für 14 Monate die Seelsorge zu über­neh­men. Danach war er bis zum 14. Oktober 1943 Pfarrver­wal­ter in Notberg und bis 1947 in Beek.

Am 18. Mai 1947 wurde er zum Pfar­rer von Ede­ren ernannt, wo er bis zum 9.12.1959 sei­nen Dienst ver­rich­tete.

Anschließend war er bis 1980 Pfar­rer in Birkesdorf, wo er auch den größ­ten Teil sei­nes Lebens­a­bends ver­brachte. Er ver­starb am 17. Januar 2002 im Alter von 89 Jah­ren in Matrei in Ost­ti­rol. Sein Nach­fol­ger war

1960 - 1973

Konrad SchmitzSchmitz, Konrad, der 1912 geboren wurde und 1949 seine Priesterweihe empfing.

Er war seit Januar 1960 Pfar­rer in Ede­ren.

1973 - 1980

Rudolf DaufenbachDaufenbach, Rudolf.

Er wurde am 31. August 1913 in Greb­ben (Kreis Heinsberg) geboren und empfing am 5. März 1939 in Aachen seine Priesterweihe. Von 1939 bis 1943 war er Pfar­rer an St. Helena in Rheindah­len, von 1950 bis 1964 an St. Lambertus in Nettersheim-Tondorf.

Ab dem 4. Februar 1973 war er Pfar­rer in Ede­ren und trat am 1. Januar 1980 in Ruhe­stand.

Seit dem 1.1.1980 ist

ist die Pfarr­stelle in Ede­ren ver­waist und wird von Nach­barpfar­ren mit­be­treut

1980 - 1985

ist der Pfar­rer von Welz, Josef Lan­genLan­gen, Josef, Pfarrver­wal­ter in Ede­ren.

1985 - 1988

Ulrich SchmitzSchmitz, Ulrich.

Die Ver­wal­tungs­aufga­ben hat der Pfar­rer von Floßdorf, Pater Wein­dorfWein­dorf, Pater, inne.

Seit 1989

betreut der Pfar­rer von Gere­ons­weiler, Konrad BarischBarisch, Konrad, die Pfarre Ede­ren seelsorge­risch und admi­ni­s­t­ra­tiv.